Geschichte

Entstehung & Entwicklung der Firma Procotex

Die Erste Generation Douchy 

Die erste Douchy-Generation wohnte immer in Wevelgem, im Herzen der Flachsindustrie, am Ufer der Leie (auch „Goldener Fluss“ genannt). Zu der Zeit war fast ganz Flandern direkt oder indirekt am Flachsgewerbe beteiligt. Unsere Vorfahren waren echte Experten im Flachsfaserhandel, man nannte sie die „botekopers“.

1965
Jacques & Eric Douchy 

Die beiden Brüder Jacques und Eric Douchy gründen ihr Unternehmen, die N.V. J&E Douchy. Ursprünglich handeln sie ausschließlich mit Flachs, aber schon bald weiten sie ihre Tätigkeiten auch auf die Vorbereitung der Flachsfasern aus. 1965 erwerben sie ihre erste Flachshechelmaschine. Der erste unabhängige Hechelbetrieb war entstanden! 1969 kaufen die beiden Brüder ihre ersten Flachskarden und Kämmaschinen. Im Laufe der Jahre werden das Kardieren und das Hecheln so wichtig, dass diese Arbeiten in eigenen Abteilungen untergebracht werden. Durch die angebotenen Mengen und vor allem die außergewöhnliche Qualität wird der Betrieb J. & E. Douchy weltberühmt.

1967
Der Name Procotex 

Unter dem Namen Procotex (PROducer to COnsumer of TEXtiles Products) wird ein Unternehmen mit dem Schwerpunkt An- und Verkauf von Flachs und daraus gewonnenen Erzeugnissen gegründet. Procotex löst sich von der Gruppe und wird allseits für seine hervorragende Dienstleistungen gerühmt. Der Absatzmarkt seiner Produkte ist die Papier-, Seil- und Textilindustrie.

1970
Procotex Holland 

Gründung der Procotex Holland, eines Unternehmens, das sich auf Flachssamen spezialisiert. In enger Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum Ropta werden neue Flachssorten entwickelt und gezüchtet. Unter den Flachssamen bleibt die Varietät „Natasja“ viele Jahre lang marktführend. Dafür ist natürlich der hervorragende Ertrag an Fasern und Stroh ausschlaggebend.

„Natasja“ findet eine vielversprechende Nachfolgerin: „Elise“. 1990 wird Ropta mit Teilen von zwei anderen Gesellschaftern zu Procotex Breeding hinzugefügt

1975
Die Zweite Generation 

Die zweite Generation übernimmt Procotex und sichert so die Zukunft des Unternehmens. Inzwischen wird der Handel mit recyceltem Polypropylen und Jute weiter ausgebaut.

1992
Ausbau Procotex 

In Dottignies wird die Firma Belgalin neu gegründet. Angesichts des knappen Markts für geschredderte Produkte entscheidet Procotex, selbst zu schreddern (in Fasern zu zerkleinern).

Zwei Schredder zum Zerkleinern von Lumpen sowie Schneidemachinen und Pressen werden installiert. Die Hechelabteilung wird durch eine Hechelmaschine der Marke Linimpianti und zwei New Mackie-Hechelmaschinen ergänzt. Last, but not least: Belgalin wird mit einem hochmodernen Labor für sämtliche Produktionseinheiten ausgestattet.

1995
Neuerungen auf dem Markt 

Entwurf einer ersten Produktionslinie für Filz, um auf den neuen ökologischen Trend (die Verwendung von Naturfasern für die Innenausstattung von Autos) zu reagieren. Der Filz wird auf der Basis von Flachs (oder Jute) hergestellt, der mit Polypropylenfasern (oder anderen Fasern) in einem 4,4 m breiten Airlay-System gemischt wird. Der Filz kann verstärkt, feuersicher oder schimmelresistent gemacht werden. Auch das Zuschneiden auf gewünschte Abmessungen ist möglich. Die Filze können sowohl für das Thermoformen als auch für Duroplastsysteme verwendet werden.

1996
Ein Garn mit Vorteilen 

E-lin, ein Garn mit niedrigen Kosten und außergewöhnlichen Eigenschaften, wird erfolgreich auf den Markt gebracht. Dieses einzigartige Produkt wird an „Open-end“-Spinnmaschinen hergestellt, die speziell für Flachsfasern eingerichtet sind. Aber auch die Flachsfasern werden dafür extra in der eigenen Kardiermaschine vorbereitet.

1997
Fusion Procotex & Belgalin 

Die beiden unabhängigen Firmen der Gruppe werden umstrukturiert. Procotex und Belgalin fusionieren zu einem Unternehmen: Procotex. So sind Produktion und Verkauf besser aufeinander abgestimmt; auch die Kommunikation wird optimiert. Dadurch kann Procotex den Kundenwünschen noch besser und schneller genügen

1998
Recyceln ist die Zukunft 

Umfangreiche Investitionen in die schnell expandierende Recycling-Einheit. Installierung eines automatisierten Systems, das Ballen presst und stapelt und so die Produktivität steigert. Alle Ballen haben dieselben Abmessungen, werden mit einem Polyesterseil gebunden und automatisch etikettiert. Übernahme der Firma Effilaar (Tielt) mit dem Ziel, die Produktpalette zu erweitern und die Diversifizierung der Recycling-Einheit voranzutreiben. Die Synergie der beiden Firmen sorgt für neuen Zulauf.

2000
Erneuerung des Maschinenparks 

Installierung von zwei neuen hochmodernen Schreddern in der Recycling-Einheit, um die wachsende Nachfrage nach unseren Produkten decken zu können. Inbetriebnahme der beiden zusätzlichen neuen Mackie-Hechelmaschinen.

2001
Partnerschaft Kaunas 

Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Globalisierung internationaler Geschäfte und der zunehmenden Konkurrenz wird in Kaunas (Litauen) eine exklusive Partnerschaft im Bereich Hecheln begonnen. Hecheln beinhaltet einen hohen Anteil Handarbeit, und durch diese Partnerschaft können wir unsere Wettbewerbsfähigkeit ohne Qualitätsverlust auch weiterhin garantierten.

2002
Übernahme Linolitas 

Durch die Globalisierung in der Textilbranche muss die Open-end-Abteilung im Januar schließen. Im September übernimmt Dolinex 50% der Linolitas-Aktien.

2004
Betriebsverlagerung Kardieren/Kämmen und Kotonisieren 

Es wird entschieden, die komplette Kardierungs- und Baumwollabteilung von Wevelgem (Belgien) nach Litauen zu Linolitas zu verlagern. Die Kardierungs- und Kotonisierungsaktivitäten in Belgien werden eingestellt. Das gilt auch für die Filzabteilung. Der Flachsfaserhandel mit China wird weiter ausgebaut.

Fusion N.V. Douchy & Procotex 

Investitionen in eine dritte Reihe von Schreddern, um uns mehr auf das Recycling von minderwertigen Grundstoffen zu verlegen. Das Unternehmen N.V. J.&E. Douchy fusioniert mit Procotex Corporation S.A.

2006
Übernahme der übrigen Linolitas-Aktien 

Die Aktivitäten von Linolitas und der Bereich Recycling werden ausgeweitet. Die übrigen 50% der Linolitas-Aktien werden von Dolintex übernommen.

2007
Übernahme Apply Carbon 

Durch die wachsende Nachfrage nach Carbonfasern für Kompositwerkstoffe wird das französische Apply Carbon übernommen. Das Unternehmen ist auf das Mahlen und Präzisionsschneiden von Carbonfasern, Aramidfasern und weiteren technischen Fasern wie Basalt, Glas, Flachs etc. spezialisiert. Die Übernahme passt perfekt in unsere Strategie, das Textilrecycling immer weiter zu diversifizieren.

2011
Gründung Belturec 

Durch die zunehmende Globalisierung der Textilabfälle wird in der Türkei das Recyclingunternehmen Belturec gegründet.

2012